Podcast

zum Hören

Aus der spontanen Idee zu Beginn der „Corona-Zeit“ um Ostern 2020, hat sich mittlerweile eine regelmäßige wöchentliche Audio-Andacht entwickelt, die über die Pfarreigrenzen hinaus Gehör findet und so vielleicht auch eine andere Art von Gottesdienstgemeinschaft bildet. Der Podcast mit Schrifttexten, Impulsen, Liedern, Fürbitten und Gebeten, ist eine Andacht zum Hören – für zu Hause oder auch unterwegs.

Jeden Sonnabend um 17 Uhr ist die neue Audio-Andacht aus Neugraben in der Regel online. Wer auch einmal mitwirken, Texte oder Gebete lesen möchte, Anregungen für Themen oder Anliegen hat, der kann sich gerne direkt beim Neugrabener Podcast-Team, E-Mail heiligkreuzpodcast@gmx.de, oder im Pfarrbüro Neugraben melden.

Die aktuelle Folge und alle bisherigen gibt es hier und auf vielen Podcast-Portalen – auch zum Abonnieren.

Übrigens: Die Audio-Andachten der aktuellen und der vorherigen Woche sind auch per Telefon anzuhören: Aktuell: (0345) 483 41 25 80, Vorwoche: (0345) 483 41 25 81

Podcast 22.01.2022

Wir befinden uns gerade inmitten der weltweiten Gebetswoche für die Einheit der Christen. Mit den christlichen Kirchen der vielen evangelischen, orthodoxen oder katholischen Traditionen und Konfessionen betonen wir das uns Verbindende und bemühen uns um weitere Schritte auf dem Weg zur Einheit.

Auch die Ökumene in unserer Nachbarschaft ist in dieser besonderen Zeit des allgemeinen Abstandhaltens in den letzten fast zwei Jahren etwas kurz gekommen. Wir freuen wir uns, dass heute die beiden evangelischen Pastoren Gerhard Janke und Siegmar Borchert unsere Andacht mit gestalten.

Podcast 15.01.2022

Erinnert ihr euch? Kurz vor Ostern 2020 zeichnete es sich ab: die Kirchen bleiben erstmals aufgrund der Corana-Pandemie geschlossen! Auch für uns in der Neugrabener Kirchengemeinde mussten Alternativen her.

Schnell entstand die Idee zu einer Andacht zum Hören. Technisch verwirklichen ließ sich diese Idee am einfachsten in Form eines Podcasts zum Abruf über das Internet und auch über das normale Telefon konnte eine weitere Abrufmöglichkeit realisiert werden.

Unser Redaktionsteam mit Kirsten Westhuis, Martina Wilde, Matthias Greve, Pater Nikolaus Meran Koban und Heinz Slenczek dachten zunächst an ein paar Folgen über die damaligen Osterfeiertage – dann würde sich die Lage schon wieder beruhigen. Es kam anders – wie wir alle heute alle wissen.

Der heutige 100. Heilig-Kreuz Podcast ist eine Audioandacht – wie eben schon seit Jahren gewohnt, könnte man fast sagen. Zum Jubiläum haben wir jedoch auch ein wenig den Podcast selbst in den Blick genommen und bekommen noch einige weitere Stimmen dazu zu hören.

Podcast 08.01.2022

Willkommen zurück beim Heilig Kreuz Podcast zur ersten Ausgabe im Neuen Jahr der wöchentlichen Audioandacht aus der katholischen Kirchengemeinde in Hamburg Neugraben. Wir wünschen allen ein gesegnetes, gesundes und hoffnungsfrohes 2022. Machen wir alle das Beste draus. Am letzten Donnerstag war „Heilige Drei Könige“ – der Tag an dem sich traditionell auch die Sternsinger auf den Weg machen und den Segen in die Häuser bringen. Aufgrund der angespannten Pandemielage haben sich die Neugrabener Sternsinger aus der Heilig Kreuz Gemeinde schweren Herzens dazu entschieden, keine persönlichen Besuche an der Haustür zu machen. Stattdessen haben sie diese erste Audioandacht des Jahres gestaltet. Dabei erzählen sie auch etwas über das diesjährige Motto der Aktion Dreikönigssingen. Denn die Sternsinger bringen nicht nur den Haussegen – sie sammeln auch für bedürftige Kinder in aller Welt und sind damit Teil der weltweit größten Spendenaktion von Kindern für Kinder. Spenden geht übrigens ganz einfach über die Internetseite www.sternsinger.de. Spenden können auch in unserer Kirche nach den Gottesdiensten oder im Gemeindebüro abgegeben werden. Singen werden unsere Sternsinger mit und für uns – unter anderem aus dem Gotteslob die Nummern 259 „Gottes Stern, leuchte uns“, 260 „Werde Licht, Jerusalem“, 261 „Stern über Bethlehem“ und 262 „Seht ihr unseren Stern dort stehen".

Podcast 25.12.2021

In unserer Welt und unserem Leben gibt es manche Dunkelheit. Gott lässt in diese Dunkelheiten hinein ein Licht aufstrahlen, das Kind, das in Bethlehem geboren wurde. Es möchte damals wie heute Licht in unsere Welt und unser Leben bringen. Lassen wir uns in dieser Andacht von diesem weihnachtlichen Licht und der weihnachtlichen Freude erfüllen. Unter anderem hören wir dazu heute einige Gedanken von Pfarrer Stefan Langer. Aus dem Gotteslob singen wir heute die Nummer 228 „Tochter Zion, freue dich“.

Podcast 24.12.2021

Hoffnung und vor allem Liebe zu uns Menschen zeigt sich in einem kleinen Kind, deren Ankunft wir heute am Heiligen Abend auch mit unserer Audioandacht aus der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Hamburg zusammen feiern wollen. Nehmen wir das kleine Kind in der Krippe an als das, was es für uns ist: ein Geschenk, an das wir glauben wollen – mit Liebe und Hoffnung auf alles, das sich zum Guten wenden wird! Gemeinsam singen wir aus dem Gotteslob die Nummer 248 „Ihr Kinderlein, kommet“, die Nummer 241 „Nun freut euch ihr Christen“ und Nummer 249 „Stille Nacht, heilige Nacht“.

Podcast 18.12.2021

Wenige Tage sind es jetzt nur noch bis Weihnachten. Geht es euch auch so? Wenn jetzt alle vier Kerzen am Adventskranz brennen, stellt sich bei mir so langsam die Weihnachtsstimmung ein. Bei mir geht das Gefühl der Hektik und Betriebsamkeit mehr und mehr auf ein besinnliches und freudiges Erwarten auf das bevorstehende Fest über. Auch Maria geht es so. Sie spürt ihr Kind in diesen Tagen vor der Geburt ganz deutlich im Mutterleib. Es ist für sie eine Zeit voll angespannter Erwartung,
Hoffnung und Vorfreude – über die wir heute noch etwas hören werden. Öffnen wir uns gemeinsam mit Maria für die Geburt Gottes. Aus dem Gotteslob singen wir Nummer 224 „Maria durch ein Dornwald ging“, Nummer 726 „Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht“ und Nummer 231 „O Heiland reiß die Himmel auf.

Und ein Hinweis auf unsere beiden nächsten Podcasts: Schon um 14 Uhr ist am Freitag, 24. Dezember unsere Heiligabend-Audioandacht online. Und am 1. Weihnachtstag senden wir ab 8 Uhr morgens die Heilig Kreuz Weihnachts-Andacht auf den bekannten Kanälen.

Podcast 11.12.2021

Es gibt einiges zu feiern an diesem Wochenende. So ist zunächst der dritte Advent, wir zünden das dritte Licht auf dem Adventskranz an und gehen weiter auf unserem Adventsweg. Gleichzeitig ist der Gaudete-Sonntag. Gaudete heißt übersetzt „Freut Euch!“ und drückt die Vorfreude darüber aus, dass „Halbzeit“ ist auf dem Weg zur großen Feier der Geburt Jesu. Betrachten wollen wir heute aber auch eine weitere der sogenannten „Lichterheiligen“, deren Gedenktag am Montag in dieser Woche ist. Am 13. Dezember wird der Heiligen Lucia gedacht, deren Darstellung mit dem Kerzenkranz auf dem Kopf vielen bekannt sein dürfte. Über ihr Leben und Wirken gibt es heute einiges zu hören.

Wir singen unter anderem aus dem Gotteslob die Nummer 726,1-3 „Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht“.

Podcast 04.12.2021

Zwei Kerzen brennen auf dem Adventskranz und es geht auch an diesem Wochenende weiter auf unserem Adventsweg. Noch etwas ist an diesem 2. Adventssonntag besonders: Er fällt in diesem Jahr auf den 4. Dezember und ist damit gleichzeitig der Barbaratag. An diesem Tag wird der Heiligen Barbara gedacht, zu deren Leben wir heute einiges erfahren werden. Um sie ranken sich viele Legenden und Traditionen. Neben ihrer Rolle in einigen Regionen als Gabenbringerin vor Weihnachten, werden auch heute noch am 4. Dezember Zweige von Obstbäumen geschnitten und ins Wasser gestellt. Egal ob Apfel, Birne, Pflaume, Flieder, Linde oder Kirsche – ins Warme gebracht beginnen mit etwas Glück die Knospen an den Zweigen pünktlich zu Weihnachten zu blühen. Es ist ein schöner Brauch, symbolisiert das Aufblühen doch auch den Neubeginn, der mit der Geburt Jesu einhergeht.

Aus dem Gotteslob singen wir Nummer 227 „Komm, du Heiland aller Welt“ 726,1-2 „Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht“.

Podcast 27.11.2021

Symbolisch können wir auch Zuhause diese Zeit des Wartens auf die Ankunft von Jesus Christus beginnen –in dem wir die erste Kerze auf dem Adventskranz entzünden. Eine schöne Tradition, die übrigens bei uns in Hamburg erfunden wurde. 1839 hatte der Theologe Johann Hinrich Wichern die Idee, Straßen- und Waisenkindern die Zeit bis Weihnachten mit dem ersten Adventskranz zu verkürzen. Damals noch mit vier großen Sonntagskerzen und zwanzig kleineren für die weiteren Dezembertage. Wir werden in der heutigen Andacht die Adventskränze aus der Ferne segnen.
Freuen wir uns auf das erste Licht, dass uns, nach den grauen Novembertagen, Hoffnung und Zuversicht bringen wird. Vielleicht macht es uns auch ein wenig aufmerksam, genauer auf unsere Mitmenschen und unser Umfeld zu schauen, achtsam zu anderen und uns selbst zu sein.
Aus dem Gotteslob singen wir 233 „O Herr wenn du kommst“, 554 „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ und 726,1 „Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht“.

Podcast 20.11.2021

Das Jahr ist gelaufen! – und das schon im November… Selbstverständlich geht das Kalenderjahr noch weiter bis zum 31. Dezember. Aber das Kirchenjahr endet an diesem Wochenende mit dem Christkönigstag, der gleichzeitig der 34. und damit letzte Sonntag im Jahreskreis ist.
Wir werden heute etwas zu diesem eher ungewöhnlichen Königtum von Jesus hören – und vielleicht darin auch etwas für uns selbst entdecken.
Gesungen wird heute unter anderem aus dem Gotteslob die Nummer 375 „Gelobt seist du, Herr Jesus Christ, ein König aller Ehren“.

Podcast 13.11.2021

Kontraste bestimmen unser Leben und sie bedingen einander. Wir brauchen beide Seiten, um uns zu orientieren. Wie könnten wir Helligkeit wahrnehmen, wenn wir die Dunkelheit nicht kennen würden. Oder die Stille – wenn es keine lauten Töne gäbe? Die Kontraste helfen uns auch dabei die Zwischentöne zu sehen oder zu hören – und sie für uns selbst zu beurteilen. Um das Empfinden von Licht und Dunkel soll es in unserer heutigen Andacht zum vorletzten Sonntag im Jahreskreis gehen.
Unter anderem singen wir aus dem Hamburger Gotteslob Nummer 844 „Ein Licht in dir geborgen“.

Podcast 06.11.2021

Viele Kinder basteln in diesen Tagen fleißig und ziehen dann mit ihren leuchtenden Laternen singend durch die Dunkelheit. Eine Tradition, die ursprünglich rund um den Martinstag stattfindet. Und am kommenden Donnerstag ist es wieder soweit: der 11. November ist der Martinstag, an dem an Martin von Tours erinnert wird. Er war vor rund 1700 Jahren in Tours – einer Stadt die im heutigen Frankreich liegt – ein berühmter Bischof. Was er nun mit dem Licht der Laternen der Kinder zu tun hat und warum er einen eigenen Gedenktag im Kirchenkalender hat, dazu werden wir in der heutigen Andacht einiges hören.

Podcast 30.10.2021

Unsere Andacht steht an diesem Wochenende ganz im Zeichen von zwei Feiertagen am Beginn der neuen Woche. Am Montag ist Allerheiligen, gefolgt von Allerseelen am Dienstag. Zwei Tage, die für Katholiken eine große Bedeutung haben, da wir an diesen Tagen besonders auch unseren Verstorbenen gedenken. Allen Verstorbenen der letzten 12 Monate aus unserer Heilig Kreuz Gemeinde wird am kommenden Sonntag, 7. November um 10 Uhr in der Heiligen Messe in der Neugrabener Heilig Kreuz noch einmal gedacht. Auch in unserer heutigen Andacht werden wir sie alle noch einmal in Erinnerung rufen. Zündet doch einfach beim Hören für sie eine Kerze an und denkt daran, dass alle Lebenden und Verstorbenen in Gottes Segen geborgen sind. Im letzten Jahr mussten aufgrund der Corona-Beschränkungen die Gräbersegnungen auf den Friedhöfen entfallen.

In diesem Jahr finden sie am nächsten Samstag, 6. November wieder statt. Sie beginnen jeweils um 15 Uhr auf dem Fischbeker Friedhof am Scheideholzweg und auf dem Heidefriedhof in Waldfrieden. Aus dem Hamburger Gotteslob singen wir heute die Nummer 844 „Ein Licht in dir geborgen“.

Podcast 23.10.2021

„Lasst uns nicht müde werden, das Gute zu tun“ – das ist das Leitwort zum Sonntag der Weltmission, mit dem an diesem Wochenende die internationale Solidaritätsaktion der Katholiken vom katholischen Hilfswerk missio beginnt. Neben der Kollekte für viele Hilfsprojekte in aller Welt, wird über die schwierigen Situationen in bestimmten Regionen unserer Welt informiert.

Die missio-Aktion zeigt uns in diesem Jahr am Beispiel von Nigeria und dem Senegal, wie Menschen vor Ort im geschwisterlichen Geist handeln. Dort leben Christen und Muslime, die sich dagegen wehren, dass ihre Religion für Gewalt und Spaltung missbraucht wird. Es gehört Mut dazu, den Dialog in zu suchen, auf Menschen zuzugehen und Brücken zu bauen.

Zu diesen Brückenbauern gehört auch Pfarrer Gideon Pwakim. Er ist Leiter eines kleinen Priesterseminars im Erzbistum Jos in Nigeria und wird mit uns einige Gedanken zum heutigen Evangelium teilen sowie etwas über sein Wirken in seiner Heimat erzählen.

Wir singen unter anderem aus dem Gotteslob 792: Ich glaube an den Vater.

Podcast 16.10.2021

Die heilige Maria steht heute einmal wieder im Mittelpunkt. Nicht nur im Marienmonat Mai wird sie in unserer Kirche besonders geehrt. Auch jetzt im Oktober gilt ihr unser besonderes Gedenken. Dabei hat jeder so seine eigene geistige Beziehung zur ihr. Für viele steht sie für Hoffnung, Trost, Stärke, besondere Hingabe und sicher noch einige Attribute mehr.
Und wer ist Maria für Dich persönlich, was verbindest Du mit ihr? Dazu werden wir einigen Stimmen hören.
Gesungen wird unter anderem aus dem Gotteslob „Mit dir, Maria, singen wir“ (905).

Podcast 09.10.2021

War das vor ein paar Tagen eine Aufregung, als auf einmal für viele Stunden Facebook, WhatsApp und Instagram ausgefallen waren! Vielen fiel es schwer, diese Einschränkung einer liebgewonnenen Kommunikationsform zu ertragen. Zu sehr haben wir uns daran gewöhnt, dass immer alles reibungslos funktioniert. Vielleicht ein guter Anlass, darüber nachzudenken, was unser Leben heute wirklich prägt.

Frauen und Männer, die sich für ein nicht alltägliches Lebensmodell entschieden haben, sind zum Beispiel Mönche und Nonnen bei den Benediktinern oder Franziskanern, in den Ordensgemeinschaften – wie etwa der Jesuiten, Pallottiner, Salesianer oder der Steyler Missionare und Steyler Schwestern. Auch in geistliche Gemeinschaften – wie den der Fokolare, Cursillo oder San Edigio, um nur einige zu nennen – prägen sie das christliche Leben auch in Deutschland mit. Sie leben nicht nur in Klöstern, sondern haben ihre Niederlassungen und Gemeinschaften oft ganz nah bei den Menschen in den Kirchengemeinden, wo sie ihre Spiritualität in den Alltag miteinbringen.

Armut, Keuschheit oder Ehelosigkeit und Gehorsam sind die sogenannten Evangelischen Räte. Sie finden sich in vielen Ordensgelübden wieder und sind eine Basis für die meisten geistlichen Gemeinschaften. Es handelt sich dabei um Ratschläge, die Jesus in verschiedenen Evangeliumstexten erteilt. Auch unser heutiger Evangeliumstext gehört dazu. Eine Ordensschwester aus München erzählt uns dazu gleich noch etwas mehr. Unsere Kirchengemeinde in Neugraben ist übrigens von Beginn an von Ordensgemeinschaften und geistlichen Gemeinschaften geprägt. Sie wurde bisher immer von Geistlichen geleitet, die einer solchen Gemeinschaft angehören. Angefangen mit den Hiltruper Herz-Jesu-Missionaren, später den Prämonstratensern aus dem belgischen Tongerlo, gefolgt von den Fokolaren bis heute mit den Steyler Missionaren.

Aus dem Gotteslob singen wir die Nummer 456 „Herr, Du bist mein Leben“.

Podcast 02.10.2021

Mit drei weiteren Kirchengemeinden in Harburg und Wilhelmsburg ist die katholische Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Neugraben seit kurzem unter dem Dach der neuen Pfarrei für den Hamburger Süden, mit dem Patronatsnamen Sankt Maximilian Kolbe, kirchenrechtlich neu zusammengefasst. Ernannt ist bisher Stefan Langer als leitender Pfarrer für diese Stadtteile. Wer ihn zukünftig in der Seelsorge und Liturgie in den Kirchen vor Ort unterstützt, steht leider noch nicht fest. Hier waren die Verantwortlichen im Erzbistum Hamburg bedauerlicherweise nicht so richtig in ihrem selbstaufgestellten Zeitplan. Dagegen schnell entschieden wurde jedoch bereits die Versetzung zum ersten Advent von zwei bisher in Neugraben und Harburg in verantwortlichen Positionen tätigen Geistlichen. Der bisherige Neugrabener Pfarrer, Ordensgeistliche der Steyler Missionare und Mitgestalter im Podcast-Team, Pater Nikolaus Koban, ist einer von ihnen. Er wird am Ende dieser Audio-Andacht dazu noch zu hören sein.

Trotz dieser Nachrichten, die noch einige Fragezeichen hinterlassen, richten wir jetzt den Blick auf den christlichen Jahreskreis: An diesem Wochenende feiern wir Erntedank. Ein Dank an Gottes Schöpfung und alle, die dafür mitverantwortlich sind, dass genügend zum Leben da ist. Für ein Leben, das sicher nicht nur aus dem Grundbedürfnis der Ernährung besteht. Und wo wir schon beim Blick auf den Kalender sind: Am Sonntag ist auch Tag der Deutschen Einheit. Ein Tag, der in vielen anderen Ländern eher als Nationalfeiertag bezeichnet wird, lässt uns auf die Zeit vor rund 30 Jahren zurückblicken. Eine Zeit, die uns in allen Ebenen dazu motivieren sollte, wieder näher zusammenzustehen und alle Menschen mit ihren alltäglichen Bedürfnissen und Sorgen ernst- und mitzunehmen.

Podcast 25.09.2021

Gut und Böse unterscheidet Jesus im heutigen Evangelium sehr klar und drastisch. Im Alltag ist es vermutlich für die meisten von uns nicht immer einfach so zu unterscheiden. In unserer komplexen Welt ist das vielleicht so auch richtig. – Komplex sind auch die Aufgaben, die eine neue Bundesregierung zu stemmen hat. Sie wird durch die Abgeordneten des neuen Deutschen Bundestags ins Amt gebracht, dessen Zusammensetzung heute neu gewählt wird. Regierung und Parlament ist Weitblick, Weisheit und fundiertes Wissen zu wünschen, um die Herausforderungen zu meistern und zugleich auch alle Menschen in diesem Land mitzunehmen.
Aus dem Gotteslob singen wir die Nummer 362 „Jesus Christ you are my life“ und Nummer 858 „Von guten Mächten wunderbar geborgen“.

Podcast 18.09.2021

An diesem Sonntag ist es soweit, an diesem Sonntag wird eine neue Großpfarrei für den Hamburger Süden errichtet.
Sie bringt die vier katholischen Kirchengemeinden und bisher eigenständigen Pfarreien unter einem Dach zusammen. Die bisherigen vier Kirchengemeinden mit St. Maria und St. Franz-Joseph in Harburg, St. Bonifatius in Wilhelmsburg und Heilig Kreuz in Neugraben bleiben als Kirchen- und Gemeindestandorte erhalten und bilden den Kern des sogenannten pastoralen Raumes im Hamburger Süden.
Zu diesem Raum gehören verschiedene Institutionen im katholischen Umfeld der Kirchengemeinden, wie etwa Kindergärten, Schulen, Beratungsstellen oder andere mit dem Gemeindeleben verbundene Einrichtungen.
Neben den Patronaten der einzelnen Kirchen hat Hamburgs Erzbischof Stefan Heße Ende letzten Jahres auch den Patronatsnamen der neuen Pfarrei entschieden: Sankt Maximilian Kolbe. Wer ist dieser im Vergleich noch junge Heilige? Dazu erfahren wir einiges in der heutigen Andacht.